about me

In Sabine Geierhos’ paintings the visual space compresses to a complex field of tension of different materials and applications of paint. Painting stands for a mixed materials as acrylic, oil, watercolor, ink, varnish, but also binder, sand or sharpened stone. Spatial depth, distance in nature, meaningful places, which is governed by nature, or oceans find equally thematic appreciation like cities, e.g. Jerusalem or Rio. For the artist both rooms  whether urban or natural environment have both synonymous impact on her human experience, she herself receives as common denominator therein a ground. In her works forging identity and self-discovery appears through the dispute with the perceptible, a mental orientation as well search for the own roots. By placing the focus on similarities, she tries to bypass differences and thereby contribute to the creation of a cultural identity.

 

 

 

Über mich

In Sabine Geierhos’ Malereien verdichtet sich der Bildraum zu einem komplexen Spannungsfeld unterschiedlichster Materialien und Farbaufträge. Malerei bedeutet dabei eine Mischtechnik an Materialien wie Acryl, Öl, Aquarell, Tusche, Lack, aber auch Binder, Sand oder geschliffener Stein. Räumliche Tiefe, Distanz in der Natur, bedeutsame Orte, in denen die Natur herrscht oder Ozeane finden dabei genauso thematische Wertschätzung wie Städte, z.B. Jerusalem oder Rio. Für die Künstlerin haben beide Räume, ob urban oder Naturraum gleichbedeutenden Einfluss auf ihr menschliches Erleben, bekommt sie selbst als gemeinsamer Nenner, darin einen Boden. In ihren Werken zeigt sich Identitäts- und Selbstfindung durch die Auseinandersetzung mit dem Erlebbaren, einer geistigen Orientierung sowie der Suche nach den eigenen Wurzeln. Indem sie den Fokus auf Gemeinsamkeiten legt, möchte sie Unterschiede überbrücken und damit einen Beitrag einer kulturellen Identität leisten.