Indianerforschung

Die Milchstraße als Bild des Seelenweges für die Toten
die kulturell festgehaltene Idee eines Neubeginns
nach dem Ende
und der Umwandlung dieses Weges
auf die europäische Landschaft entlang des Jakobweges
daher auch als “Sternenweg” bezeichnet
der weit älter ist als die christliche Idee eines Pilgerweges
dort zu einer göttlichen Verbindung und Vergebung führend
sondern bereits als Ende der Welt mit dem Marsch zu Finisterre
dem Ende der Welt
einen energetischen Transformationsort an der Küste versprach

als ich bei meiner Reise in die USA nun
auf den Spuren der Indianer und einzelner Stammestraditionen
auf die Milchstraße als konkreter Weg der Seele stoß
beglückte mich diese kulturelle Überschneidung der
europäischen prähistorischen Völker mit den Indianern
Etowah im amerikanischen Südosten
Kunstwerken in Gräbern
hängen mit südwestlicher Zeremoniepraxis zusammen
300 AD späte Waldlandperiode
genauso spät datiert wie europäischer Kontakt
ringförmige Stapel von Weichtierschalen
reich an Ritual, aus Erde gebaut
um elliptische Plätze, ca. 300 Meter
geformt wie mythischem Raubvogel gleich
wie Inseln oder Zugangswege
und flach bedachten Pyramiden
die Stufe das religiöse Ritual erhöht
und einig sind die meisten Stämme
zur Metapher über den Tod
entlang der östlichen Prärie und Wälder
müssen die Seelen der Verstorbenen auf dem Weg, der Milchstraße, laufen
die selbstbewusste “freie Seele”
geht gen Westen auf die letzte Reise
wo die Sonne untergeht
die Seele lässt den Körper zurück
verleiht dem Ost-West einen kosmischen Durchgang
eine Übergangsstelle von Tag und Nacht
erhält die Seele die Macht zurück
kann sie ihre Schritte zurückverfolgen
und kehrt zum menschlichen Leben zurück

es möge Wartezeiten geben
bis Umstände passen,
die Reise fortzusetzen
zum Bereich der Toten
entfernt in den Süden
sie muss den erschreckenden Sprung wagen
kann ihn nur erreichen,
indem sie den Weg der Seelen geht
scheint ein Streifen intensivem Sternenlicht
entlang des Nachthimmels zu sein
keine poetische Metapher,
mehr wortwörtliches Verständnis
bis in den Süden die Anden
in den Norden nach Sibirien
bis in den Westen Kalifornien
trotz ethischer Variationen
entlang östlicher Wälder und Prärien
Shawnée, Cheyenne, Omaka, Pawnee
es gibt eine Vereinbarung beim Todesprozess
gegenläufiges Seelensystem
eine repräsentiert die Kräfte
die den Körper aktiv, lebendig halten
die andere repräsentiert die Person selbst
in ihrer außerhalb des Körpers befindenden Form
wie sie sich selbst in Träumen erfährt
die Traumseele bringt meine Träume zum wandern
duales Seelenkonzept
kann menschliche Zustände erklären
wie Trunkenheit oder Schlaf
Bestattungsrituale müssen
auf zwei Seelen aufpassen
vier Zeichen eines Ortes auf dem Wege
Eule, Hügel, Fluss mit Schlange, Otter,
erst durch den dunklen Tunnel
folgt der Lauf übers Land
unserer Großmutter, die
der Seele den Weg zeigt
vier Großväter, die uns warnen
Holzbrücke über einen Fluss
einen Baumstamm umgehen,
der den Weg versperret
folgt Pfeilen in Richtung Totenreiches
begegnen dem Muschelmann oder der -frau
sie gehen jenseits der Abendsonne
in Richtung Westen einen schmalen Pfad
bis zum “weißen Fluss”, aus Sternen
verbunden durch die Manitus
ehemalige Seelenreisenden
die nun Manitus im Himmel sind
bringen die Reise gen Westen zusammen mit dem himmlischen Weg
bis an den Fluss, den alle Seelen überqueren müssen
um in die Nachwelt zu gelangen
reist entlang der Milchstraße
vereint sich zuletzt im zwölften Himmel
mit ihrem Schöpfer
so glauben die sechs Nationen der Irokesen
auch die Sonne geht in Richtung Westen
das Land der Geister liegt im Südwesten
kosmogonische Mythen haben verschiedene Anfänge
fiel die Frau durch das Himmelsloch in die Wasserwelt
ihre Tochter Zwillinge gebar, die dann die Erde schufen
mittels des Erdtauchers und zahlreicher kreativer Heldentaten
die Seelen der “schlechten” Menschen wandern auf der Erde
aber andere steigen zu Wakan Tanka
ein Trigod rituelles Reisesymbol ist
deutet an, dass die Überwelt und der Süden
das Reiseziel der Seelen sind
ausgestattet ist die Seele mit einem Führer
die Medizinhütte als mächtige religiöse Kraft
seit Jahrhunderten im Leben all dieser Menschen
ermöglicht den gefährlichen Pfad zum letzten Hafen
heimgesucht von unüberwindbarem Bösen
entworfen um ihren Schatten zu befreien
feiert die Geistergesellschaft ein Todesmahl
der Seele zu erlauben ins Mysterium zu gelangen
oder dem Ort der untergehenden Sonne

Gedanken-Skizze zu “Cherokee History myths” (Etowah Indian Mound, Georgia) 2016

Gedanken-Skizze zum Seelenweg, 2016