Art, landscape and spirituality

 

 

These keywords my boyfriend set into relation to my artistic work, whereupon I asked him to leave a few sentences about it. A day before he’d sent me a report about “what animals taught him how to be a good creature” – from which these lines jumped into my face: “Perhaps holiness is nothing other than the capacity for finding loveliness in all things” (Sy Montgomery, www.brainpickings.org).

 

On the great quest for content in my works who viewed philosophically are attributed to the materialism, particularly to change in its own development process, depending on what ideas the work provides to me, the more difficult it is to put this process into comprehensible words. Much easier I imagined it’d be to demonstrate a philosophical idealism. A cognitively invented forebrain thought, which its implementation can be found in artistic form. But this is not how it was with me. And as I dealt with Beuys these last days and the processuality of his used materials as well as couldn’t deny a certain identification with his animal symbolism in particular with the rabbit, I also rediscovered myself with Steiners’ anthroposophy and the belief in a psychological change of society. As much as I am embarrassed about all of this, as much as I’ld like to dismiss these gentlemen as unrealistic, there are certain overlaps in their views that I resonate with in this confrontation, and that I rediscovered in my own artistic analysis. In this sense there is also in my painting a longing to apply the holistic aspiration – as in my Paint-Dance-paintings, which out of a meditative state express itself in a similar combination of yoga, modern dance and trance in a body expression on the canvas lying on the floor.

 

To explain the animal symbolism I need to begin with a little background information, there needs to be a new storyline, as the whole hasn’t developed out of a single thought, but grew and depend rather on its own. And maybe the storyline is a part of what I met in my own process of academic emancipation, in particular let the childish creative pleasure to work:

 

In November 2016 I returned to Germany from a three monthly USA-trip with the yearning for purpose, substantial and relevant to society in my artistic task in my baggage – to contribute to a new cultural identity beyond nationalism. On a Saturday evening I knocked weeping at my godchilds’ door, faced with my deep inner loneliness by an “inner child”-meditation. Finally at the end of the meditation I was offered a “spiritual animal” card, and I draw the card “salmon” with the notice “rejuvenation”.

 

As a 17 year old I had spent a year abroad in Kansas, where I had returned with turning away from political engagement and a strong tendency towards art – as the connecting element with the people there rather was the common value than political attitude. 18 years later I could make my peace with taking up art seriously – not as a pure escape inwards, but as an expression of our own voice, with an adjusted self-image of demonstrated generosity instead of a severe judgment of a  lacking backbone.

 

During the car ride to my niece I listened to a recorded tape by my former and until today oldest girlfriends and the rolling tears, with their wishes and juvenile comments and our former favorite songs – they played the whole 11 minutes of “the end” by the doors to my farewell in the village disco. With this moving inner life I spent the evening playing with my niece, who had already put up “circus” posters for the grandparents in the house. Inspired by the exotic settler board game, I invented around some common acro(batic-)yoga exercises the story of a parrot with grey feathers who dreamed of coloured feathers, and thereby on its way to the end of the world, learns to fly. He finds support from many other animals – owl, rabbit, dolphin, salmon – and little by little the animal world found its way in a playful way. I began to draw, paint, sketch, do watercolours – and to formulate this story, to create a book with “touch and feel” material for my nephew, and finally to walk the Way of St. James along the north coast myself, knowing that, like the parrot, only over mountains will you reach the end of the world – just as I looked forward to arriving in Finisterre, the European mainland border. Half a year before, I had spun the longing dream of a painting studio on the coast of Finisterre, where I should feel connected to nature by surfing and painting. This elaborate dream was followed by the children’s story, which was followed by the actual journey. The 1.5 month long foot pilgrimage itself became an exploration of European, northern Spanish coastal landscape with respective natural animal encounters.

At the same time, I found myself in front of prehistoric cave paintings of deer cows, and a little later, in the Albergue of an archaeologist, I learned the main thesis of the use of these wall paintings as a demonstration of shamanic actions – at the latest from then on I googled the shamanic meaning of my children’s story animals, and yet in their interpretation I found strength and hope for myself, yes, quasi spiritual accompaniment on my own path in the search for connection. Fast forward one year – countless pictures of animals decorate watercolours, and former paint-dance pictures become home port for further animal pictures, this time on larger canvases, which in turn find new visitors. Squid, sheep, sea gull, snail, snake head – they find their way into pictures. Psychograms of discovered own parts, symbol carriers for relationship fields inside and outside.

 

Autumn 2017 until the beginning of summer 2018: After a year of structural disillusionment or even re-integration into my profession as an art teacher at a grammar school, I realize with distance that my holistic need and playful animal identification has more to do with my process as a human being, and much less fantastic but as a bridge to a cool truth about me, my conflict of being a teacher and artist. After a year back to the port, I was surprised to find that instead of moving out of the profession, I moved in – announcing the next sabbatical year in January, inspired by the dream of spending a year in a studio in Paris. In my lessons I began to put my ideas and developments, my own heroic journey and its exact structure – which had helped me find my own desires and longings, my own voice – at the disposal of the students.

 

Summer at last.

On the way to New Mexico the first change already began. The entrance alone was comparable to “and daily the marmot greets”, because I went to and from the airport on Friday, Saturday, Sunday and Monday, hoping to get a seat on the plane. In the run-up to the event, many other internal safety hazards occurred, which I expressed artistically with the help of the animals. The parrot story had already expanded there, I had walked the Camino also from Portugal along the coast, up Galicia in the south – the cry of pain in the snake’s head, also thanks to Francis Bacon’s biography, and later the seagull fighting the squid – my beginning of the year and the Easter turn. When I was finally allowed to start my trip to Santa Fe on a Tuesday, I was already in the mood for New Mexico thanks to Georgia O’Keeffe’s biography, full of desire and anticipation for outdoor painting. Still arriving the first few days, processing the inner turmoil and relationship status, I found myself without a net, internet in the middle of the Santa Fe National Forest, walking again, encountering animals in nature – morning chipmunks, rabbits, deer and stag cows – letting me cool down and at the same time feeling lonely with the environment as well as the big Camino trip, writing and arriving little by little.

The common test of courage was then the march into the pure wilderness – with food, tent, sleeping clothes – everything on the back, and for one day uphill. The reduction, the experience of this form of freedom and connection, sun, hail. Finding the forest of dead trees, recalling the Wanderlust exhibition in Berlin, the magical Aspens, painting in nature, immersing yourself in the pure, wild nature and the challenge of the path.

The journey to the west, the road trip, led to the north of New Mexico, following in the footsteps of Georgia O’Keeffe, Abiquiu and Ghost Ranch. And made the dreamlike backdrop understand how she herself had moved from New York to here, focusing on the landscape. And then only after Farmington did the landscape greet the land of the Navajo Nation. Already confronted in advance with the concept of the Kiba, and the gift of the tradition of the navel of the earth motif, which can be used in these ceremonial places as a means of initiation and feeds the need to be reborn. From there we went to Utah and the Navajo Nation Reservoir – the sudden encounter with the incredible sandstone and other rock formations in the Valley of the Gods, it almost killed my heart and brought me to my knees. Hardly letting my drawing book out of my hand, the heat hardly bearable – it was simply pure sublimity, the loneliness in this special, insanely moving place.

Shortly before, I had thrown my smartphone out of the car from the fantastic underwater landscape of this rocky desert and destroyed it, and had to use my drawing skills to capture it. What a blessing! At the campground “Sleeping Bear” we were the only guests, fascinated by the scenery of these magical rock formations.

In “Monument Valley” an Indian described the meaning of the stones to me – the hands of Mother Earth, the sleeping bear, the embracing couple, the Indian with the single feather – the landscape became the narrative backdrop of their tradition and culture, and my heart was beating with happiness, for here was an imagination at work that had developed very much like my own fantasy and research journey. Natural science and natural myth, as read by Beuys last week. And at the same time I feel, like in another sphere, understanding in a secret language that the landscape speaks, that it is holy land.

 

»Perhaps holiness is nothing other than the capacity for finding loveliness in all things« (Sy Montgomery) Maybe this is it – the beauty, the attentiveness, the significance of this landscape was appreciated by the ancient cultures and enables a physical and at the same time mental experience, which in the open-air painting, the hours of drawing, sketching and painting in front of the motif represents a research of the same and thus enables a connection, an appropriation. Do you think there’s any need for animals here? They find their way into my paintings as they find their way in the landscape. In the Grand Canyon-like picture a sheep is already enthroned, not exactly the distant “Rocky Mountain big horn sheep”, but rather the tender-seeking, naive sheep of my Irish childhood, Christian-Catholic in character, which may learn to trust, the next right step in good faith in the next moment simply follows and believes in the divine shepherd. My Israeli exchange contacts, from which I still had to recover at the beginning of my trip to the USA, had held up the image of the naive sheep running to the butcher. Our cultural backgrounds shape the way we look at the animals, the landscape and their interpretation for us. But for a long time now, the journey has not been a distraction from reality, but an encounter with the higher being that is ultimately to be found within me, that I can take home with me. That in the end I will have the same blue sky, the same sand-coloured rocks at home as the Israeli desert paintings I was allowed to paint and explore in October. Natural science and natural myth, art as subjective path of knowledge. Just like with Beuys.

 

October 2018

Plein-Air I

 

 

 

auf deutsch:

 

KUNST – LANDSCHAFT – SPIRITUALITÄT

Diese Schlagworte setzte mein Freund in Bezug zu meinen künstlerischen Arbeiten, woraufhin ich ihn bat, ein paar Sätze darüber zu verlieren. Einen Tag zuvor schickte er mir einen Bericht über »what animals taught him how to be a good creature«– woraus mir diese Zeile ins Gesicht sprang: »Perhaps holiness is nothing other than the capacity for finding loveliness in all things« (Sy Montgomery, www.brainpickings.org

 

Auf der großen Suche nach Gehalt in meinen Arbeiten, die philosophisch gesehen dem Materialismus verschrieben sind, nämlich sich in ihrem Prozess verändern und entwickeln, je nach dem, was das Werk mir gerade an Ideen liefert, ist es umso schwerer diesen Prozess in verständliche Worte zu fassen. Viel einfacher stelle ich es mir vor einen philosophischen Idealismus darzulegen. Ein kognitiv erdachter Vorderhirngedanke, der in künstlerischer Form seine Umsetzung findet. So ist das aber bei mir nicht. Und da ich mich die letzten Tage mit Beuys und der Prozesshaftigkeit seiner genutzten Materialien befasste sowie an einer gewissen Identifikation mit seiner Tiersymbolik, genaugenommen dem Hasen nicht vorbeikam, habe ich mich auch bei Steiner’s Anthroposophie und dem Glaube an eine »seelische« Gesellschaftsveränderung wiedergefunden. So peinlich mir das auch alles ist, so weltfremd ich die Herren gerne abtun würde, gibt es diverse Überschneidungspunkte in ihren Ansichten, mit denen ich bei dieser Auseinandersetzung räsoniere, und die ich in meiner eigenen künstlerischen Auseinandersetzung wiederfinde.

So gesehen gibt es auch in meiner Sehnsucht den »ganzheitlichen« Anspruch des Menschseins auf die Malerei anzuwenden – sei es in meinen Paint-Dance-Bildern, die aus einer meditativen Haltung heraus sich in eine Yoga-Modern-Dance-Trance-ähnliche Kombination aus Körperausdruck auf der auf dem Boden liegenden Leinwand ausdrückte. Für die Tiersymbolik muss ich noch ein bisschen mehr ausholen, ein Narrativ erstellen, ist das Ganze doch weniger aus einem einzelnen Gedanken entwickelt worden, sondern hat sich von alleine entwickelt und vertieft. Und vielleicht ist das Narrativ schon auch ein Teil dessen, was mir in meinem eigenen akademischen Emanzipationsprozess begegnet ist, nämlich wieder die kindliche Lust ans kreative Werk zu lassen:

mit der Sehnsucht nach einer sinnstiftenden, gehaltvollen und gesellschaftlich relevanten künstlerischen Aufgabe im Gepäck – einen Beitrag leisten zur Schaffung einer neuen kulturellen Identität jenseits von Nationalismus – kehrte ich frisch aus meiner dreimonatigen USA-Reise im November 2016 zurück nach Deutschland. Dort hatte ich an einem Samstagabend bei meinem Patenkind heulend an die Tür geklopft, von einer »inneren-Kind«-Meditation mit meiner tiefen inneren Einsamkeit konfrontiert. Zum Abschied der Meditation durfte ich mir noch eine »Krafttierkarte« nehmen, und zog den »Lachs« mit der Vermerkung »Verjüngung«. Als 17jährige hatte ich ein Auslandsjahr in Kansas verbracht, aus das ich mit einer Abkehr von politischem Engagement und einer Hinwendung zur Kunst zurückkehrte – war das verbindende Element mit den Menschen dort doch die gemeinsamen Werte statt politischer Haltung gewesen. Mit dem zurechtgerückten Selbstbild von bewiesenem Großmut statt dem harten Urteil mangelnden Rückgrats, konnte ich 18 Jahre später meinen Frieden mit meiner Hinwendung zur Kunst finden – nicht als reine Flucht nach innen, sondern als Ausdruck einer eigenen Stimme.

 

Auf der Fahrt im Auto zu meiner Nichte hatte ich mir die überspielte Kassette meiner damaligen und bis heute ältesten Freundinnen angehört und die Tränen kullerten voller Rührung, mit ihren Wünschen und jugendlichen Kommentaren und unserer damaliger Lieblingslieder – »The End« von the Doors hatten sie mir zum Abschied in der Dorfdisko die ganzen 11 Minuten gespielt. Mit diesem bewegten Innenleben verbrachte ich den Abend im Spiel mit meiner Nichte, die bereits »Zirkus«-Plakate für die Großeltern im Haus aufgehängt hatte. Vom exotischen Siedler-Brettspiel inspiriert, erfand ich um ein paar gemeinsame Acro(batic-)yoga-Übungen herum die Geschichte eines Papageien, der mit grauen Federn versehen von bunten Federn träumt, und dabei auf dem Weg ans Ende der Welt, das Fliegen lernt. Unterstützung findet er von vielerlei anderen Tieren -Eule, Hase, Delfin, Lachs – und so fand nach und nach die Tierwelt spielerisch Einzug.

 

Ich begann zu zeichnen, malen, skizzieren, aquarellieren – und diese Geschichte auszuformulieren, ein Fühlbuch für meinen Neffen zu erstellen, und schließlich selbst den Jakobsweg der Nordküste zu begehen, mit dem Bewusstsein, dass ähnlich wie der Papagei, erst über Berge ans Ende der Welt gelangen wird -so wie ich die Ankunft in Finisterre, der europäischen Festlandgrenze entgegensah. Ein halbes Jahr zuvor hatte ich den Sehnsuchtstraum eines Malateliers an der Küste Finisterres aus- und weitergesponnen, wo ich mich surfend und malend im Einklang mit der Natur verbunden fühlen sollte. Auf diesem ausformulierten Traum folgte die Kindergeschichte, worauf die tatsächliche Reise folgte. Die 1,5 monatige Fußpilgerreise selbst wurde zur Erkundung europäischer, nordspanischer Küstenlandschaft mit jeweiliger natürlicher Tierbegegnung. Zugleich fand ich mich vor prähistorischen Höhlenmalereien von Hirschkühen wieder, und lernte wenig später in der Albergue einer Archäologin, die Hauptthese der Nutzung dieser Wandmalereien als Darlegung schamanischer Handlungen – spätestens ab da googelte ich die schamanische Bedeutung meiner Kindergeschichtentiere, und fand in ihrer Deutung doch für mich selbst Kraft und Hoffnung, ja quasi spirituelle Begleitung auf meinem eigenen Weg in der Suche nach Verbundenheit.

 

Fast Forward ein Jahr – Unzählige Bilder von Tieren schmücken Aquarelle, und ehemalige Paint-Dance-Bilder werden Heimathafen für weitere Tierabbildungen, diesmal auf größeren Leinwänden, die wiederum auch neuen Besuch finden. Tintenfisch, Schaf, Seemöwe, Schnecke, Schlangenkopf – sie finden auf Bildern Einzug. Psychogramme entdeckter eigener Anteile, Symbolträger für Beziehungsfelder im Inneren wie im Äußeren.

 

Herbst 2017 bis zum Sommerbeginn 2018: Nach einem strukturellen Desillusionsjahr oder auch Re-integrations-Jahr in meinen Beruf als Kunstlehrerin an einem Gymnasium, stelle ich zum einen mit Distanz fest, dass meine ganzheitliche Bedürftigkeit und spielerische Tieridentifikation doch mehr mit meinem Prozess als Mensch zu tun hat, und viel weniger fantastisch aber als Brücke zu einer kühlen Wahrheit über mich, meinen Konflikt Lehrer- und Künstler zu sein. Nach einem Jahr zurück zum Hafen, stellte ich überraschend fest, dass ich statt aus dem Beruf mich heraus-, mich hineinbewegt habe – wobei ich im Januar das nächste Sabbatjahr anmeldete, angeregt vom Traum ein Jahr in einem Atelier in Paris zu hausen. In meinen Unterricht begann ich mich mit meinen Ideen und Entwicklungen, meiner eigenen Heldenreise und seiner exakten Struktur – die mir geholfen hatte meine eigenen Wünsche und Sehnsüchte, meine eigene Stimme zu finden – den Schülern zur Verfügung zu stellen.

Endlich Sommer.

Auf dem Weg nach New Mexico begann bereits der erste Wechsel. Der Eintritt allein war vergleichbar mit »Und täglich grüßt das Murmeltier«, da ich Freitag, Samstag, Sonntag und Montag zum Flughafen hin- und zurückgefahren bin, in der Hoffnung einen Platz im Flieger zu erhalten. Im Vorfeld passierten viele innere weitere Sicherheitsgefahren, die ich künstlerisch mithilfe der Tiere zum Ausdruck brachte. Die Papageiengeschichte hatte sich bereits dort schon erweitert, ich war den Camino auch von Portugal die Küste entlang, Galizien im Süden hochgelaufen – der Aufschrei des Schmerzes im Schlangenkopf, auch Dank Francis Bacons Biografie, und später die Seemöwe im Kampf mit dem Tintenfisch – mein Jahresbeginn und die Osterwende. Als ich an einem Dienstag dann endlich die Reise nach Santa Fe beginnen durfte, auf New Mexico bereits Dank Georgia O’Keeffes Biografie eingestimmt war, voller Lust und Vorfreude auf Freilichtmalerei. Die ersten Tage noch ankommend, die innere Aufruhr und den Beziehungsstatus verarbeitend, fand ich mich ohne Netz, Internet inmitten des Santa Fe Nationalwaldes wieder, erneut durch das Laufen, die Tierbegegnung in der Natur – morgendliche Streifenhörnchen, Hasen, Rehe und Hirschkühe – mich abkühlen lassend und zugleich einsam mich mit der Umgebung sowie der großen Caminoreise schriftlich befassend nach und nach ankommend zu fühlen.

 

Die gemeinsame Mutprobe lag dann in den Fußmarsch in die reine Wildnis – mit selbst mitgenommenem Essen, Zelt, Schlafsachen – alles auf dem Rücken, und einen Tag lang bergauf. Die Reduktion, das Erleben dieser Form von Freiheit und Verbundenheit, Sonne, Hagel. Den Wald der toten Bäume findend, und dabei an die Wanderlust Ausstellung in Berlin erinnernd, die magischen Aspens, das Malen in der Natur, das Eintauchen in die reine, wilde Natur und die Herausforderung des Weges.

 

Die Reise gen Westen, der Roadtrip, führte in den Norden New Mexicos, wo auf den Spuren Georgia O’Keeffes, Abiquiu und Ghost Ranch die traumhafte Kulisse nachvollziehen ließ, wie sie selbst von New York weg sich hierher hinbewegt und den Fokus auf die Landschaft gelegt hatte.

 

Und dann erst nach Farmington kam die Begrüßung der Landschaft auf dem Land der Navajo Nation. Bereits vorab mit dem Konzept der Kiba konfrontiert, und dem Geschenk der Tradition des Bauchnabel der Erde- Motives, das in diesen zeremoniellen Orten als Initiationsmöglichkeit nutzbar ist und das Bedürfnis des Wiedergeboren-werdens füttert. Von dort ging es für uns nach Utah und auf den Gebieten des Navajo Nation Reservoir – die plötzliche Begegnung mit den unglaublichen Sandsteinformationen und anderer Gesteinsformationen im Tal der Götter, »Valley of the Gods«, erschlug mir fast das Herz und brachte mich in die Knie. Mein Zeichenbuch aus der Hand kaum lassend, die Hitze kaum erträglich – war es einfach nur pure Erhabenheit, die Einsamkeit an diesem besonderen wahnsinnig bewegenden Ort. Kurz zuvor hatte ich mein Smartphone von der phantastischen Unterwasserlandschaft dieser Gesteinswüste aus dem Auto geworfen und damit zerstört, und musste zum festhalten auf meine zeichnerischen Fähigkeiten zurückgreifen. Welch Segen! Auf dem Campingplatz »Sleeping Bear« kamen wir als einzige Gäste unter, fasziniert von der Kulisse dieser magischen Gesteinsformationen. Im »Monument Valley« beschrieb mir ein Indianer die Bedeutung der Steine – die Hände von Mutter Erde, der schlafende Bär, das umarmende Paar, der Indianer mit der einzigen Feder – die Landschaft wurde zur erzählerischen Kulisse ihrer Tradition und Kultur und in mir pochte das Herz vor Glück, war hier doch eine Vorstellung am Werk, die ganz ähnlich meiner eigenen Fantasie- und Forschungsreise sich entwickelt hatte. Naturwissenschaft und Naturmythos, wie bei Beuys letzte Woche gelesen. Und zugleich fühle ich mit, wie auf einer anderen Sphäre, in einer Geheimsprache verstehend, dass die Landschaft spricht, das es heiliges Land ist.

 

»Perhaps holiness is nothing other than the capacity for finding loveliness in all things« (Sy Montgomery) Vielleicht ist das es – die Schönheit, die Achtsamkeit, die Bedeutsamkeit dieser Landschaft wurde von den alten Kulturen wertgeschätzt und ermöglicht eine körperliche und zugleich seelische Erfahrung, die in der Freilichtmalerei, dem stundenlangen Zeichnen, skizzieren und malen vor dem Motiv ein Forschen desselben darstellt und damit eine Verbindung, ein sich aneignen ermöglicht. Ob es hier noch Tiere braucht? Sie finden ihren Weg in meine Bilder so wie sie ihren Weg in der Landschaft finden. Auf dem Grand Canyon-artigen Bild thront bereits ein Schaf, nicht exakt das weit entfernt gesichtete »Rocky Mountain big horn sheep«, sondern eher das zart-suchende, naive Schaf meiner irischen Kindheit, christlich-katholisch geprägt, das vertrauen lernen darf, den nächst richtigen Schritt gutgläubig im nächsten Moment einfach nachgeht und in den göttlichen Hirten glaubt. Meine israelischen Austauschkontakte, von denen ich mich zu Beginn meiner USA Reise noch erholen musste, hatten mir das Bild des zum Schlächter laufenden naiven Schafes vorgehalten. Unsere kulturellen Hintergründe prägen eben doch wie wir auf die Tiere, die Landschaft und ihre Deutung für uns blicken. Doch längst ist die Reise keine Ablenkung von der Realität, sondern eine Begegnungsfläche mit dem Höheren, das letztlich in mir drin wiederzufinden ist, das ich mit nach Hause nehmen kann. Das dann letztlich bei mir zuhause denselben blauen Himmel, dieselbe sandfarbene Gesteinsfarbe erhält, wie die israelischen Wüstenbilder, die ich im Oktober malen und erforschen durfte. Naturwissenschaft und Naturmythos, Kunst als subjektiver Erkenntnisweg. Eben so wie bei Beuys.