CV

SABINE GEIERHOS

In Sabine Geierhos’ Malereien verdichtet sich der vielfältig gestaltete Bildraum zu einem komplexen Spannungsfeld unterschiedlichster Materialien und Farbaufträge. Diese Vielfalt ist dabei Resultat eines Wechselspiels intuitiver und analytischer Herangehensweisen, welche zugleich für die inhaltliche Auseinandersetzung ausschlaggebend ist: die erlebte Außenwelt, ob urbaner oder Naturraum, das kulturelle Erbe wird kognitiv-analytisch in Bezug zu einem achtsam-intuitiven Innenraum gestellt. Das Resultat ist ein fruchtbarer Diskurs aus Malerei, Landschaft und Spiritualität, der einem natürlichen Kreislauf des Lebens gleicht und sich als kultureller Identitätsbeitrag versteht: vom analytisch-intellektuellen über das spielerisch-leichte zum zielgerichteten Forschen bis zum reinen Sein.

CV

Biografische Daten

geb. 1981 Emmendingen
(irische Mutter, deutscher Vater)
2001 Abitur, Gymnasium Kenzingen
2001/06 Staatliche Akademie der Bildenden Künste (Prof. Gross), Karlsruhe, Universität Karlsruhe (Germanistik)
2005 Stipendium, Accademia di Belle Arti Lorenzo da Viterbo (Prof. Morandini), Viterbo, Italien
2006 Kunstprojekt, Sao Paulo, Brasilien
2007/08 Künstlerin und Kunstlehrerin in Stuttgart, 2. Staatsexamen (gymnasiale Oberstufe)
seit 2009 Künstlerin und Kunstlehrerin in Heidelberg
seit 2015: Mitglied Forum für Kunst, BBK
seit 2016: Mitglied KON.NEX Art e. V Heidelberg
seit 2019: Lehrstuhl Malerei, Pädagogische Hochschule Heidelberg

Einzelausstellungen

seit 2016, Rathaus Heidelberg (1. Stock)
2011, Volksstudio, Heidelberg
2010, Regierungspräsidium Karlsruhe
2010, Schiller20, Heidelberg
2009, Kulturhaus Schwanen, Waiblingen
2007, Galerie Saloon, Karlsruhe

Gruppenausstellungen

2017/18, Galerie P13, Heidelberg
2017, Forum für Kunst, Heidelberg
2017 “share this”, KON.NEX ART e.V., Heidelberg
2015, Galerie P13, Heidelberg
2009, Ostrale09, Dresden
2006, Galerie Saloon, Karlsruhe
2006, Galerie Meyer-Riegger, Karlsruhe
2006 Südl. Waldstr. zur Art Karlsruhe
2006 Kunstverein Neckar-Odenwald
2005 Kunstverein Wilhelmshöhe, Ettlingen

Öffentliche Ankäufe

Stadt Heidelberg
Bunsen-Gymnasium Heidelberg
Regierungspräsidium Karlsruhe

„(…) Geierhos schichtet und stapelt unterschiedliche Perspektiven in- und übereinander, verwebt Ansichten, schiebt Blickwinkel zusammen und auseinander. Sie spielt mit dem, was das Auge sieht oder zu sehen vermeint, vernetzt dabei nicht nur mehrere Raumebenen, sondern verschmilzt auch unterschiedliche Zeitebenen. Auf diese Weise entstehen dichte, komplexe Bildwelten, die sich in einer erzählerischen Zeitlosigkeit auffächern, und durch die Verbindung verschiedener Techniken, Stile und Oberflächenstrukturen zu einer sinnlichen Erfahrung werden. (…) Geierhos’ Bilder sind Erinnerungen an erlebte Situationen. Abstrakte und gegenständliche Eindrücke (…), die in einer gewaltigen und lyrischen, feingliedrigen und dichten Luftigkeit mehr ein atmosphärisches Gesamtgefühl sind als eine exakte Reproduktion des Geschehenen. Bildwelten, sensibel, brachial, erfahrbar.“

Badische Neueste Nachrichten, 1.04.2007

RNZ, 27.01.2015